Füchse Berlin – Pressemeldung 15.08.2017

Füchse Berlin verlängern mit Geschäftsführer Bob Hanning bis 2023

Bob Hanning ist der Mastermind bei den “Füchsen Berlin”  ©Andreas Düllick

Die Füchse Berlin und Geschäftsführer Bob Hanning haben den gemeinsamen Vertrag bis 2023 verlängert. Für Füchse-Präsident Dr. Frank Steffel ist Hanning ein Glücksfall für den Berliner Handball, so dass in vertrauensvollen Gesprächen die langfristige Zusammenarbeit, aber auch die gemeinsame Zielsetzung vereinbart wurde. Die Vertragsverlängerung ist auch ein Ausdruck der Kontinuität, die in allen Bereichen Bestand haben soll.

Seit 2005 ist Bob Hanning Geschäftsführer der Füchse Berlin, der damals neu gewählte Vereinspräsident Dr. Frank Steffel lotste den Trainer und Manager gemeinsam mit Gesellschafter Ulrich Theis an die Spree. „Bob Hanning ist ein Glücksfall für den Berliner Handball“, lobt Steffel den 49-jährigen, „er hat in all den Jahren sehr viel für die Füchse Berlin, den gesamten Handball in der Bundeshauptstadt und auch weit darüber hinaus bewegt.“

In gemeinsamen Gesprächen zwischen Dr. Frank Steffel als Präsident des Hauptvereins Füchse Berlin Reinickendorf e.V., den Gesellschaftern und dem Beirat wurde die Zusammenarbeit bis 2023 besiegelt. „In den Verhandlungen haben wir alle gemeinsam gespürt, welche Leidenschaft wir haben und dass wir das gemeinsam Aufgebaute fortsetzen wollen“, berichtet Steffel über die Gespräche, die Vertragsverlängerung sei daher „für uns alle ein wichtiger Schritt“.

Die Förderung der eigenen Jugend und deren Hinführung zum Profi-Handball ist ein wesentlicher Baustein des Füchse-Konzepts. Der Erfolg dieses Konzepts wurde zuletzt wieder mit dem neunten Jugend-Meistertitel der letzten zehn Jahre bewiesen. Diesen Weg konsequent und auch kontinuierlich fortzusetzen, war daher auch zentraler Bestandteil der vertrauensvollen Gespräche

„In der ganzen Füchse-Familie, in Berlin und in unserem Umfeld haben wir Strukturen geschaffen, die das Fundament sind für den nächsten Schritt“, kündigt Bob Hanning den nächsten Schritt an, während Dr. Frank Steffel die gemeinsamen Ziele konkretisiert: „Wir wollen es schaffen, mit Spielern, die aus der eigenen Jugend den Sprung in den Profikader geschafft haben, ganz oben angreifen zu können.“

Quelle: http://www.fuechse.berlin/o.red.r/news.php?id=4751

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.