Mitgliederversammlung Hertha BSC  (14. Mai 2018)

Hertha BSC geht mit Rekordetat von 131 Millionen Euro in nächste Saison

Bericht & Fotos: Andreas Düllick

Zur Eröffnung der Mitgliederversammlung am 14. Mai 2018 begrüßte Präsident Werner Gegenbauer die anwesenden 1.219 Mitglieder ganz herzlich. Hertha-Manager Michael Preetz holte dann erst einmal die Profi-Mannschaft auf die Bühne. KapitänVedad Ibišević verabschiedete sich und sein Team von den Mitgliedern mit den Worten, die Mannschaft habe eine lange und anstrengende Saison hinter sich und müsse jetzt schnell mal in den Urlaub.

Hertha BSC – FC Augsburg (28.04.2018)

 

Ende gut, Anfang katastrophal!

Hertha BSC verdient sich einen Punkt gegen Augsburg

 Bericht & Fotos: Andreas Düllick

Knapp 42.000 Fans wollten einen klaren Sieg ihrer Mannschaft sehen. ©Andreas Düllick

Es war ein hartes Stück Arbeit, wie so oft in dieser Saison im heimischen Olympiastadion. Pál Dárdai hatte zwei Veränderungen zum Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt vorgenommen. Niklas Stark nahm nach seinem Aussetzen wegen eines Nasenbeinbruchs wieder seinen Platz in der Innenverteidigung ein – Jordan Torunarigha musste für ihn auf die Bank – und Salomon Kalou ersetzte den zuletzt eher schwachen Ondrej Duda im Mittelfeld. Bei herrlichem Fußballwetter erwarteten die Fans in der Ostkurve ein munteres und engagiertes Spiel im eigenen Stadion und feuerten ihre Jungs dementsprechend an.

Hertha BSC – 1. FC Köln (14.04.2018)

 

Hertha BSC schickt den 1. FC Köln  in die 2. Liga

Davie Selke erzielt den 1.000 Bundesligatreffer für die Berliner

 Bericht & Fotos: Andreas Düllick

Der Youngster war der Blockadelöser – Herthas Mittelstürmer Davie Selke brach den Torebann der Hauptstädter und sicherte seiner Mannschaft mit seinem Doppelpack ganz wichtige drei Punkte. Die taktische Aufstellung der Berliner machte schon vor Anpfiff klar, mit welcher Taktik Hertha-Coach Pál Dárdai den Rheinländern im heimischen Olympiastadion vor knapp 50.000 Zuschauern den Schneid abkaufen wollte. Mit Selke und Ibisevic bot Dárdai am 30. Spieltagnach längerer Zeit (Herbst 2017) wieder ein Sturmduo auf. Volle Attacke, so lautete die Devise des Tabellenelften gegen das Schlusslicht der Liga. 56 Gegentore hatte Köln bis dato kassiert, und das trotz seines zumeist überragenden Torwarts Timo Horn. Bei den Kölnern, die im 4/4/1-System antraten, war Oldie Claudio Pizarro zunächst die einzige Spitze.

Hertha BSC – FC Hansa Rostock

Heftige Fankrawalle überschatten spannendes Pokalspiel

Hertha BSC zieht mit einem 2:0–Sieg gegen Hansa Rostock in die zweite Runde des DFB-Pokals ein

 Text: Andreas Düllick

Pyrotechnik im Block des FC Bayern München ©2017 Andreas Düllick

Eins vorweg: Es war ein munteres und durchaus spannendes Erstrundenspiel im DFB-Pokal zwischen Hertha BSC und dem FC Hansa Rostock. Am Ende hatten die Berliner vollkommen verdient das bessere Ende für sich, sie gewannen mit 2:0. Leider hatte (und hat) das Spiel einen sehr bitteren Beigeschmack: Fans, die keine echten Fans sind, haben dafür gesorgt, dass das Spiel unterbrochen werden musste, ja fast vor dem endgültigen Abbruch stand. Es war skandalös, was sich Fangruppen von Hertha BSC und Hansa Rostock leisteten.

In der 76. Minute wurde wie bereits zuvor schon einmal Pyrotechnik gezündet, wurden Feuerwerkskörper und Raketen in die gegnerischen Fanblocks geschossen. Ein gestohlenes Hertha BSC-Fanbanner wurde von vermummten Rostocker Fans im gesperrten Block erst provozierend präsentiert und dann dort verbrannt. Dann brannten Sitzschalen und schwarzer Rauch zog durch das Stadion und über das Spielfeld. Die Sondereinsatzkräfte schauten dem kriminellen Treiben der vermummten Chaoten übrigens unverständlicher Weise minutenlang zu.

Schiedsrichter Robert Hartmann musste beide Mannschaften dann für rund eine Viertelstunde in die Kabinen schicken. Der Sport geriet dadurch zur absoluten Nebensache. Beide Vereine müssen wegen des Fehlverhaltens ihrer Fans sicher mit empfindlichen Strafen rechnen müssen. Den Rostockern droht der Ausschluss aus der nächsten DFB-Pokalsaison. Vollkommen unverständlich ist, wie die Fans beider Vereine bei dem als Hochrisikospiel eingestuften Match überhaupt Pyrotechnik mit ins Stadion bringen konnten.

Hertha BSC 1. Runde DFB-Pokal

„Konzentriert bleiben und gewinnen. Möglichst in 90 Minuten.“ Pál Dárdai

Hertha BSC startet mit Pokalspiel gegen Hansa Rostock in die neue Saison

 TEXT & FOTOS: Andreas Düllick

Pál Dárdai, Cheftrainer von Hertha BSC, auf der Pressekonfenferenz vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den FC Hansa Rostock ©Andreas Düllick

Am Montagabend geht es für Hertha BSC wieder los: Im Rostocker Stadion steigt das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den FC Hansa Rostock. Die Gegensätze könnten kaum größer sein: Hier Hertha BSC, der Aufsteiger der letzten Jahre in der 1. Bundesliga, qualifiziert für den Europapokal. Dort der FC Hansa Rostock, abgerutscht in die dritte Fußballbundesliga und seit Jahren gegen den weiteren Abstieg kämpfend. „Hansa“ hat diverse Trainer verschlissen, ganz zu schweigen von dem wechselnden Spielerpersonal. Trotzdem ist das Spiel keine leichte Aufgabe für die Berliner. Am Samstag informierten Trainer und Manager über den Stand der Vorbereitungen auf dieses Spiel und generell über den Saisonstart.

Hertha – Liverpool

Hertha BSC – FC Liverpool

Bericht & Fotos: Andreas Düllick

Hertha BSC – FC Liverpool, Freundschaftsspiel am 29. Juni im Berliner Olympiastadion anlässlich des 125. Geburtstages beider Klubs ©Andreas Düllick

Anlässlich des 125. Geburtstages von Hertha BSC und des FC Liverpool gab es am 29. Juni es im Berliner Olympiastadion ein Freundschaftsspiel zwischen den beiden Klubs. Das Spiel vor  54.279 begeisterten Zuschauern endete das Spiel 3:0 für den FC Liverpool. Die Tore für Liverpool erzielten Dominic Solanke (15. Minute), Georginio Wijnaldum ( 38. Minute) und Mohamed Salah (61. Minute).

Michael Jahn – Sportjournalist

Ha, Ho, He – Hertha BSC!

Michael Jahn – Beruf Sportjournalist

INTERVIEW & FOTOS: Andreas Dü̈llick

Michael Jahn hat “Hertha” im Blut ©Andreas Düllick

Rund 330 Bundesligaspiele, 54 Europacup-Duelle, 33 Trainingslager und sechs Bücher über den Hauptstadtklub illustrieren seine ganz besondere Passion für die »Alte Dame«. »Bei Pressekonferenzen von Hertha BSC sitzt er immer auf demselben Platz. Erste Reihe, zweiter Stuhl von rechts, freie Sicht auf das Podium.« So kann man es nachlesen in einem Bericht des Berliner Erstligisten anlässlich der Verabschiedung des Sportjournalisten Michael Jahn 2014 in den sogenannten Unruhestand.

Jahn, Jahrgang 1952, arbeitet seit 1985 als Sportreporter der Berliner Zeitung, für die er auch von 14 Welt- und Europameisterschaften berichtete. Seinen Job hat er immer mit enormer Sachkenntnis und sehr viel Herzblut gemacht. Er ist einer der profundesten Kenner der Berliner Fußballszene. Seine ganz besondere Leidenschaft ist seit vielen Jahren Hertha BSC. Woche für Woche war er aufmerksamer Beobachter der Trainingseinheiten der Berliner auf dem Schenckendorffplatz. An den Spieltagen berichtete er an unzähligen Wochenenden aus allen Bundesligastadien des Landes über die Spiele von Hertha, am liebsten allerdings über die Spiele im heimischen Olympiastadion.

Er hat unzählige Trainingslager besucht, alle Höhen und Tiefen des Vereins hautnah begleitet. Er hat viele Spieler und Trainer kommen und gehen sehen. Seit dem Sommer vorigen Jahres schreibt Jahn jeden Mittwoch eine Kolumne auf www.berliner-zeitung.de/Hertha mit dem Titel »Ha-Ho-He«. Gerade hat er zwei neue Bücher über den Hauptstadt-Klub veröffentlicht – »Alles Hertha!« und »Das große Hertha-Buch«. Andreas Düllick sprach mit dem engagierten Sportjournalisten.

Michael Preetz

„Wir setzen alles daran, in der ersten Bundesliga zu bleiben!“

Michael Preetz, Manager von Hertha BSC

INTERVIEW Andreas Düllick & Christoph Mews / Fotos: Andreas Düllick(strassenfeger 4/5/2010)

“Hertha”-Manager Michael Preetz im strassenfeger-Interview ©Andreas Düllick

Michael Preetz, 42, ist mit 84 Treffern bester Hertha-Torjäger aller Zeiten. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere 2003 wechselte er ins Management von Hertha BSC. Im Sommer des vergangenen Jahres übernahm er die Geschäfte seines Vorgängers Dieter Hoeneß. Christoph Mews und Andreas Düllick sprachen mit ihm über die misslungene Hinrunde, den Abstiegskampf, verlorene Talente und soziales Engagement.

Hertha BSC – Impressionen & Fankultur

 

Pál Dárdai, Cheftrainer von Hertha BSC, auf der Pressekonfenferenz vor dem Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den FC Hansa Rostock ©Andreas Düllick
Marcelinho ist zu Besuch da ©Andreas Düllick
“Hertha”-Coach Jos Luhukay geniesst still den Aufstieg in die 1. Bundesliga ©Andreas Düllick
Die Fans feiern den Wiederaufstieg ihrer “Hertha” frenetisch ©Andreas Düllick
Gegen Real Madrid könnte es für Hertha BSC öfter gehen ©Andreas Düllick
Einer der “härtesten” Fans von Hertha BSC ©Andreas Düllick
Die Ostkurve ©2017 Andreas Düllick
Coole Choreographie zum DFB-Pokal 2016/17 Hertha BSC – Borussia Dortmund ©2017 Andreas Düllick
Pyrotechnik im Block des FC Bayern München ©2017 Andreas Düllick
Einer der härtesten “Hertha”-Fans! ©2017 Andreas Düllick
Die Ostkurve feiert ihre “Hertha” mit spezieller Choreographie ©2017 Andreas Düllick

Hertha BSC – Nürnberg (DFB-Pokal)

Diese „Hertha“ macht Spaß und Angst!

Die Ostkurve feiert ihre “Hertha”

32 Punkte, Tabellendritter – die Champions League lacht

Bericht: Andreas Düllick

Diese „Hertha“ macht mir gerade richtig Spaß, aber auch ein wenig Angst! Zehn Siege, 32 Punkte, 26 Tore, nur 18 Gegentore. Das bringt Hertha BSC auf den dritten Tabellenplatz der 1. Fußball-Bundesliga, was gleichbedeutend ist mit der Qualifikation für die Champions League! Ja, ich weiß, das ist eine Momentaufnahme, abgerechnet wird am Schluss. Im Fußball ist viel möglich, auch das Abrutschen in den Tabellenkeller… Doch was sich in den vergangenen Monaten beim blau-weißen Hauptstadtklub an Positiven getan hat, das verblüfft doch wirklich sehr. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist ganz sicher das Trainerteam um Chefcoach Pál Dárdai. Sie haben aus einem verunsicherten Haufen, der verzweifelt gegen den erneuten Abstieg kämpfte, ein eingeschworenes, mutiges und fußballerisch sehr ansprechendes Team gemacht. Zugute kam Dárdai dabei ganz sicher, dass die Neuverpflichtungen des oft glücklosen Managers Michael Preetz so richtig eingeschlagen haben. Vedad Ibišević macht vorn die Tore zusammen mit seinem wieder erstarktem Sturmpartner Salomon Kalou. Vladimír Darida dreht im Hertha-Mittelfeld ganz prächtig auf, ist mit einer durchschnittlichen Laufleistung pro Spiel von fast 13 Kilometern (Absoluter Liga-Bestwert!) das Herz und der Motor der Mannschaft. Mitchel Weiser ist auf der rechten Außenbahn kaum zu bremsen. Und Niklas Stark zeigte in der Not – als nacheinander die etatmäßigen Außenverteidiger Peter Pekarík und Sebastian Langkamp verletzungsbedingt ausfielen, sofort mit ganz starken Leistungen, was für ein großes Talent sich die Berliner da an Land gezogen haben.

Beim Auslaufen nach dem überzeugenden Pokalsieg auswärts beim 1. FC Nürnberg, der übrigens nicht den Hauch einer Chance hatte (!), sprach ich mit Trainer Pál Dárdai, dem „Hertha“-Kapitän Fabian Lustenberger und den Stürmern Vedad Ibišević und Salomon Kalou.