#Changemaker Projekt

Changemaker aus China besuchen KARUNA im Rahmen des ASHOKA Fellow Programms

Text & Fotos: Andreas Düllick

Eine Gruppe aus China aus dem Projekt Changemaker von ASHOKA International war heute zu Besuch bei KARUNA Zukunft für Kinder und Jugendliche in Not International und  MOMO – The Voice of disconnected Youth.

Ständige Vertretung der Straßenkinder

»Ein warmes Essen auf dem Tisch und ein Dach über dem Kopf sind nicht selbstverständlich!«

TEXT: Andreas Düllick & Leonie Karnowsky  / FOTOS: Andreas Düllick (strassenfeger 17/2015)

Laura, Nadja, Habib, Flo und Sabrina sind Mitglieder der Ständigen Vertretung der Straßenkinder (v.l.nr.) ©Andreas Düllick

Am 25. und 26. September wird es in Berlin den 2. Bundeskongress der Straßenkinder geben. Die Ständige Vertretung der Straßenkinder (StäV) bereitet das Treffen derzeit ganz intensiv vor. Beim Karuna e.V. in Berlin gab es am 31. Juli ein Treffen der StäV. Thema u.a.: »Verhinderung von Jugendwohnungslosigkeit und der sozialen Exklusion von Straßenkindern.« Live dabei war ein Fernsehteam des Kinderkanals »KIKA«. Eine Woche später, am 8. August, diskutierte die StäV im »Justus Delbrück Haus, Akademie für Mitbestimmung” beim 115. Bürgerdialog der Bundesregierung (»Gut leben in Deutschland – Was uns wichtig ist«) darüber, was Lebensqualität in Deutschland für sie bedeutet. Sie diskutierten insbesondere über Mindestlohn, bezahlbaren Wohnraum, das Bildungssystem und über soziale Aspekte wie Geborgenheit, Vertrauen, Nächstenliebe und Zusammenhalt. In einer zweiten Gesprächsrunde fokussierten sie Aspekte zu Gesetzen und Recht sowie Finanzen. Mit dabei waren u. a. Chantal, Isi, Johnny, Habib, Dave, Sophia, Pia, Florian, Sabrina sowie Gabriele Schützler und Jörg Richert, die Geschäftsführer des Karuna e.V. Sie alle haben uns im Vorfeld des Kongresses Rede und Antwort gestanden.

Manuela – Interview (3. Straßenkinderkonferenz)

Manuela, Sozialarbeiterin im Projekt „Notschlafstelle 58“ in Essen

Andreas Düllick: Du bist auch in diesem Jahr wieder mit einer Gruppe von Jugendlichen der „Notschlafstelle 58“ in Essen hier zur Bundeskonferenz gekommen, Du warst ja auch schon vor zwei Jahren da. Warum kommt Ihr regelmäßig zu den Bundeskonferenzen der Straßenkinder?

Manuela, Sozialarbeiterin aus Essen auf der 3. Bundeskonferenz der Straßenkinder in Jamlitz ©Andreas Düllick